Impressum  |  Sitemap  |  Kontakt  |  Datenschutz 


Rolfing Movement

Gegen Ende ihres Lebens bekräftigte Dr Rolf ihren Wunsch, die strukturelle Methode durch   Bewegungarbeit zu ergänzen. Sie arbeitete am Anfang mit Dorothy Nolte später mit Judith Aston an einem entsprechenden Konzept. Seit Dr. Rolf´s Tod im Jahre 1979 haben andere, wie Jane Harrington, Heather Starsong, Gael Ohlgren, Vivian Jaye und Hubert Godard dazu beigetragen, dass der Bewegungsaspekt innerhalb des Rolfing®  nicht nur an Bedeutung gewonnen hat, sondern auch ein besseres Verständnis der Wirkweisen der strukturellen Arbeit ermöglicht.

Vor allem die grundlegenden Erkenntnisse über Bewegung, die durch Hubert Godard´s Theorie der Funktionsweise sogenannter tonischer Aktivität von Muskulatur in die strukturelle Arbeit eingebracht wurde, haben die Verbindung von Struktur und Funktion in der praktischen Arbeit eines Rolfers® enorm bereichert. Die Arbeit am Klienten, vor allem auf  funktionell-koordinativer und perceptiver Ebene wird ganzheitlicher.

Gewöhnlich arbeitet ein Rolfer®  innerhalb einer Sitzung im Wechsel zwischen Struktur und Funktion. Möglich ist aber auch, dass in einer Sitzung der Schwerpunkt auf koordinative / wahrnehmungsorientierte Aspekte gelegt wird. Ergänzend können Fragen zur Bedeutung der  Organisation des Körpers in der Schwerkraft bearbeitet werden. Wir können dann von Rolfing Movement Sitzungen®  sprechen.

Während einer solchen Sitzung geht es beispielsweise um Fragen, wie sich eine Person im Raum bzw. zum Boden hin orientiert. Wo sind die Ressourcen und Vorlieben dieser Person? Welche Geste wird vermieden? Wie durchlässig sind sich wiederholende Bewegungen wie Atmen und gehen? Wie stabilisiert sich das System? Wieviel Aufmerksamkeit besteht für Sinneseindrücke – welche Sinne werden eventuell bevorzugt und wie wirkt sich dies auf die Spannungs-verteilung im Körper aus? Schlußendlich führen die Bearbeitung solcher Fragen zu einer anwendungsorientierten Verarbeitung der strukturellen Veränderungen in alltägliche Bewegungen.

Gehen ist ein ständiges Verlieren und Wiederfinden von Gleichgewicht

Seitenanfang